William White, ein Pilgervater

William White   Pilgervater und Passagier der Mayflower

Wie Barack Obama, Bush Senior und Junior, vier weitere ehemaligen US-Präsidenten und über 30 Millionen Nordamerikaner hat Jaime Chown Chaikel einen Stammbaum, der auf die Pilgerväter zurückgeht. Dabei war es nur eine kleine Schar von 102 Passagieren und 30 Besatzungsmitgliedern, die an Bord der Mayflower am 6. September 1620 der neuen Welt entgegensegelten. Jaime ist über die schon erwähnten Coreys verwandt mit einigen der legendären Pilgerväter, z.B. William White.

William White wurde am 25. Januar 1586/7 in Wisbech, Cambridgeshire, England, als Sohn von Edward White und Thomasine geb. Cross getauft. Seine Mutter Thomasine war in erster Ehe mit John May verheiratet und war daher auch die Großmutter der Mayflower-Passagierin Dorothy May.

Williams Mutter Thomasine starb 1591 und sein Vater Edward drei Jahre später, als der Junge sieben Jahre alt war. Seine Großmutter mütterlicherseits Jacomine White  zog zusammen mit ihrem zweiten Ehemann Thomas Robinson ihren Enkel William und seine Schwester Martha White groß.

Die Familie gehörte zu den Separatisten, einer rigorose Sekte der Calvinisten, die von der englischen Staatskirche, die dem König unterstand, verfolgt wurden. Sie flüchteten 1609 in das liberalere Holland. Später wurden sie Puritaner genannt. Diese glaubten daran, dass nur die schon vor der Geburt von Gott auserwählten Menschen erlöst würden (Prädestinationslehre). Erfolg im Leben und ein sittenstrenges Leben machten auf Erden schon ihr Erwähltsein deutlich. Ebenso glaubten sie, dass sie erfolgreich sein würden, wenn sie nur Gott besonders ehrten. Das hatte zur Folge, dass die Puritaner als besonders sittenstreng und lustfeindlich galten.

In der holländischen Stadt Leiden konnten die Separaisten ihren Glauben frei ausüben und fanden Arbeit in der Textilindustrie.  Weil sie als Ausländer schlecht bezahlt wurden und als sittenstrenge Menschen Bedenken hatten gegen die in jener Zeit in den Niederlanden herrschende Moral, die einen schlechten Einfluss auf ihre Kinder ausüben könnte, entschlossen sie sich, Holland zu verlassen und in Amerika eine „bessere“ Welt zu suchen.

William White und seine Angehörigen fuhren von Leiden aus im September 1620 mit einem Boot nach Delfshaven bei Rotterdam. Von dort aus segelten sie weiter nach Plymouth in England.  An Bord der Mayflower brach William White zusammen mit 100 anderen Passagieren in die neue Welt auf. Er reiste in Begleitung seiner schwangeren Ehefrau Susanna, seines Sohnes Resolved und zweier Bediensteter. Noch an Bord der Mayflower gebar Susanna ihren Sohn Peregrine, von dem auch Jaime abstammt.

 

Die Überfahrt dauerte zwei Monate und war sehr beschwerlich. Auf dem Schiff ging es sehr eng zu. Nachdem die Pilgerväter vier Wochen unterwegs waren, geriet das Schiff in einen schweren Herbststurm, so dass Meerwasser in das Schiff eindrang und auch die Liegeplätze der Passagiere nass wurden. Diese Bedingungen, schlechte Verpflegung und mangelnde Hygiene führten dazu, dass viele Passagiere erkrankten. Es gab zwei Todesfälle. Weil die Mayflower wegen der Stürme von Kurs abgekommen war, dauerte die Seereise viel länger als üblich. Im November 1620 ging man in der Nähe des heutigen Provincetown vor Anker.Während der Schiffsreise setzten die männlichen Passagieren der Mayflower einen Vertrag auf, der das Leben in der neu zu gründenden Siedlung regeln sollte. Darin legten sie unter anderem fest, dass sie eine sich selbst regierende Gemeinschaft (self-rule, self-government) bilden wollten. Alle Einwohner sollten denselben „gerechten Gesetzen“ unterstehen („just and equal laws“). Sie waren überzeugt, dass diese theokratische Regierungsform dem Willen Gottes entsprach.

Dieses erste Regierungsdokument der Plymouth Colony trug den Titel „Vereinbarung zwischen den Siedlern von New Plymouth“ und wurde später kurz „Mayflower Compact“ genannt.  Am 21. November 1620 unterzeichnet 41 Männer an Bord des Schiffes den Vertrag, als die Mayflower an der Nordspitze von Cape Cod vor Anker lag. Zu den Unterzeichnern gehörte auch Willam White. Nach einigen Zwischenstopps landeten sie am 21. Dezember in der Nähe des heutigen Plymouths (Massachusetts). Den ersten harten und kalten Winter im unbekannten Klima Neuenglands überlebte die Kolonie nur durch die Unterstützung der Eingeborenen. Immerhin kamen in wenigen Monaten fast die Hälfte der Neuankömmlinge ums Leben. Zu den Opfern muss auch William White gezählt werden, der wenige Monate nach seiner Ankunft am 21.02.1621 starb.

Whites Witwe Susanna heiratete den prominenten Mayflower-Passagier Edward Winslow (* 18. Oktober 1595 in Droitwich Spa, Worcestershire). Somit wurde er zum Stiefvater des wenige Monate alten Peregrine White udn beeinflusste seine Erziehung. Edward Winslow zählt zu den Gründervätern der Plymouth Kolonie im  heutigen US-Bundesstaat Massachusetts. Dort wirkte er in der Verwaltung der Kolonie mit und war drei Mal deren Gouverneur.

Das Leben im „neuen England“ war hart für die ersten Siedler. Es gab schon bald kriegerische Konflikte mit den Ureinwohnern, die das Land  seit Jahrtausenden bewirtschafteten. Die ersten Siedler kamen noch recht gut mit ihnen aus. Die Ureinwohner zeigten den Engländern, wie man Bohnen, Kürbis und Mais anbaute und Wild in den Wäldern erlegte. Auseinandersetzungen gab es jedoch bald wegen der unterschiedlichen Weltanschauungen. Die Briten wollten das Land als ihr persönliches Eigentum besitzen, für die Ureinwohner war es Gemeingut und nur dazu da, bewirtschaftet zu werden. Welche Ansicht sich schießlich durchgesetzt hat, ist hinlänglich bekannt.

William Whites Söhne trugen sein Vermächtnis weiter. So heirate Peregrinus White Sarah, die Tochter von William Bassett. Dieser  kam ein Jahr später  im November 1621 auf dem Schiff  Fortune in Plymouth/Neu England an. Während seines langen Lebens war er aktiv am Aufbau des Landes sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft beteiligt. Ihn  darf Jaime ebenfalls zu einem ihrer bedeutenden Vorfahren zählen.

Heute erinnert ein Gedenkstein  auf dem Winslow Friedhof an diese Pilgerväter und ihre ersten Nachfahren aus der  Kolonie Plymouth.