Schneider, Walter

Walter Karl Julius Schneider
Walter Schneider, der Vater meiner Frau und Urgroßvater unserer Enkelkinder wurde im Saarland geboren.

Auszug aus  „Saarländische Biografien“

Pfarrer, Chefredakteur und Verleger des „Sonntagsgruß“
* 27. April 1910 in Landsweiler-Reden
† 9. August 1975 in Heusweiler, bestattet am 14. August 1975 auf dem Friedhof Heusweiler

Vater.: Karl Schneider, Schulleiter und Bürgermeister (1875-1958), Mutter.: Emilie Johanna Amalie Goetz (1880-1958)
verh. am 19. August 1939 in Cölbe/ Lahn mit  Ehefrau Anneliese Schroeter (1913-2002), Sekretärin

Kinder: 1.) Christa Marie (1940-2014), 2.) Ursula (* 1942), 3.) Wolfgang (* 1945), 4.) Elisabeth (* 1948),                        5.) Karl Erich (* 1952), 6.) Johanna Mathilde (* 1953), 7.) Dorothea (1955-1977)

 

  • 1916 Besuch der Volksschule Landsweiler/Reden
  • 1920-1929 Besuch des Städtischen Realgymnasiums Neunkirchen; Abitur
  • Studium der Ev. Theologie in Marburg, Berlin und Bonn
  • 1. Mai 1932 Eintritt in die NSDAP in Marburg als Student
  • 12. März 1936 Erstes Theologisches Examen in Barmen
  • 1936-1937 Vikariat in Volpertshausen bei dem BK-Pfarrer Kurt Essen
  • 1936-1938 Auseinandersetzungen mit der NSDAP wegen nicht parteikonformen Verhaltens; Parteiausschlussverfahren
  • 1937 Vikariat in Dutenhofen
  • 1937-1938 Vikariat in Wetzlar
  • 1. April 1938 Austrittsschreiben an die NSDAP-Kreisleitung Wetzlar
  • 1938 Militärdienst
  • 17. August 1939 Zweites Theologisches Examen
  • 1939 Hilfsdienst in Neunkirchen
  • 31. Dezember 1939 Ordination in Neunkirchen
  • 1939-1945 Kriegsteilnehmer
  • 1945 Hilfsdienst in Kröffelbach; Beurlaubung durch die US-Militärregierung
  • 1. Dezember 1946 Pfarrer in Heusweiler
  • 2. Dezember 1946 Unbedenklichkeitsbescheinigung durch Kirchenrat Otto Wehr
  • 4. Oktober 1948 Abgeordneter des Kirchenkreises Völklingen zur Rheinischen Landessynode (bis 10. Juli 1960)
  • 10. November 1952 Chefredakteur und Verleger des „Sonntagsgruß“ (bis 30. April 1975)
  • 1955 Engagement für die Rückkehr des Saarlandes zur Bundesrepublik
  • 15. Oktober 1955 Schriftliche Rüge von Präses Heinrich Held für sein Engagement
  • 29. Juni 1964 Synodalassessor im Kirchenkreis Völklingen (bis 25. August 1972)
  • 1965 Auseinandersetzung mit der Saarbrücker Landeszeitung um den Artikel „DFU – die Freunde Ulbrichts“ von Franz Lorenz von Thaden
  • 2. Juli 1968 Vertreter des Kirchenkreises Völklingen im Verein für ev. Pressearbeit im Saarland e.V. (bis 25. August 1972)
  • 20. Oktober 1969 Pressebeauftragter des Kirchenkreises Völklingen (bis 30. April 1975)
  • 30. April 1975 Versetzung in den Ruhestand

Quelle:  http://www.saarland-biografien.de/frontend/php/ergebnis_detail.php?id=3625

Lit.: Hans-Dieter Osenberg, Kirche in Presse, Rundfunk und Fernsehen. Dreißig Jahre evangelische Publizistik an der Saar, in: Die evangelische Kirche an der Saar gestern und heute, hg. von den Kirchenkreisen Ottweiler, Saarbrücken und Völklingen, Saarbrücken 1975, S. 407-412
Con
Abb.: AEKR Best 8SL 078 (Bildarchiv Sonntagsgruß Saar Fotobestand