Die Hutchinsons – William Hutchinson Religionsflüchtling

Die Hutchinsons – William Hutchinson Religionsflüchtling

Ebenfalls über die Ur-Ur-Großmutter William „Billy“ Chowns, Eliza Jane Corey (geb. 1822),  ist Jaime mit der bedeutenden Familie Hutchinson verwandt.

William Hutchinson geb. 14.08.1586 in Alford, Lincolnshire, England betrat ein Jahr nach seinem Bruder Edward nordamerikanischen Boden. Er entstammt einer angesehenen Familie in Lincolnshire. Sein Großvater John Hutchinson (1515–1565) war Sheriff, Ratsherr und Bürgermeister der Stadt Lincoln. William war der älteste Sohn von John Hutchinson und hatte zehn Geschwister. Er engagierte sich in seiner Kirche und wurde ein erfolgreicher Textilkaufmann in London. Dort heiratete er seine Jugendfreundin Anne Marbury, die Tochter eines puritanischen Pastors und Reformators, der in Cambridge Theologie studierte.                         (Zu Anne Marbury gibt es einen gesonderten Artikel.)

In Boston hörte das Ehepaar die Predigten des puritanischen Geistlichen John Cotton. Dieser geriet in Konflikt mit der anglikanischen Staatskirche und musste sich durch Flucht einer Verhaftung entziehen. 1633 segelte er an Bord des Schiffes Griffin nach Neuengland. Wegen einer Schwangerschaft Anne Hutchinsons konnte deren Familie ihren geistigen Mentor Cotton nicht begleiten. Stattdessen schickten sie ihren ältesten Sohn Edward, 20 Jahre alt, unter der Obhut von Cotton nach Neuengland. Ein Jahr später folgten ihnen William Hutchinson, seine Frau Anne und seine anderen zehn Kinder ebenfalls an Bord der Griffin.

Die Familie ließ sich zunächst in Boston nieder, wo William Hutchinson am 26. Oktober 1634 in die Bostoner Kirche aufgenommen wurde, und seine Frau wurde sieben Tage später aufgenommen.  Er wurde Kaufmann in Boston und legte dort 1635 den Freeman-Eid ab.  Er war von 1635 bis 1636 einer der Abgeordneten der Stadt beim Massachusetts Bay General Court und von 1635 bis 1637 auch ein Auserwählter, der im Januar 1638 zum letzten Mal an einem Treffen der Auserwählten teilnahm, als seine Amtszeit in Boston zu Ende ging.

William und besonders  Anne Hutchinson gerieten wegen ihrer abweichenden religiösen Anschauung in einen Konflikt, der in einem gesonderten Artikel erwähnt wird. Sie hatten 15 Kinder, alle bis auf die zuletzt in England geborenen. Ihr 14. Kind war Susanna, die einzige Überlebende eines Massakers der Ureinwohner, bei dem ihre Mutter und sechs ihrer Geschwister getötet wurden. Susanna wurde von diesen Indianern gefangen genommen und mehrere Jahre von ihnen festgehalten.

Zu den Nachkommen von William Hutchinson gehören über seinen Sohn Elisha die Präsidenten der Vereinigten Staaten,    Franklin D. Roosevelt,   George H. W. Bush   und   George W. Bush. Direkte Nachkommen sind auch  die  Gouverneure der Provinz Massachusetts Bay Thomas Hutchinson Vater und Sohn.