Die Wiege der Sippe Dietz: Kupprichhausen

Geschichte der Dörfer

Kupprichhausen, Heckfeld und Oberlauda,

Herkunftsorte der Familie Dietz

Kupprichhausen, ist  heute einer der 13 Teilorte der Stadt Boxberg in Baden.

Ursprünglich hieß es  Cup(er)gehusen   und wurde 1235 erstmals urkundlich erwähnt.

Mindestens seit 16209 sind die Diez  (z.B. unser Stammvater Valentin Diez) in Kupprichhausen nachweisbar.

Wie im Mittelalter und in der Neuzeit üblich, waren die Bewohner des Dorfes – also auch unsere Vorfahren – bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts

Unfreie oder gar Leibeigene.

Die bäuerlichen Familien lebten in Abhängigkeit von feudalen Grundherren. Kupprichhausen war territorialer Besitz von Kurmainz, das das Gebiet wiederum an Lehnsleute vergab. So erhielt der Reichsritter Albrecht von Rosenberg 1479 Kupprichhausen und umliegende Dörfer der Herrschaft Schüpf bis ins Jahr 1572 zum Lehen.

Während der konfessionellen Auseinandersetzungen der Feudalherren zwischen 1512 und 1628, mussten die Bewohner Kupprichhausen zeitweise evangelisch werden.

Ab 1640 dienten die dortige Bevölkerung  einem neuen Lehnsherren, dem Grafen von Hatzfeld aus der Schüpfer Linie.

1794 fiel das Lehen wieder an Kurmainz zurück.

1803 kam Kupprichhausen an das neu geschaffene, kurzlebige Fürstentum Leiningen.1806 wurde der Großherzog von Baden der Landesherr unserer Vorfahren.

Um 1790 wurde die Leibeigenschaft in Baden und Kurmainz aufgehoben. Trotzdem mussten die Bauer weiterhin Abgaben leisten und z.T. schwere Lasten tragen.

Eine ähnliche territoriale Entwicklung machten die Nachbarorte Heckfeld und Oberlauda durch, die zum Amt Lauda gehörten und in denen ab dem Jahr 1772 die Familien unserer Vorfahren für etwa 100 Jahre lebten und bis heute ansässig sind.

Beide Orte hatten bis 1506 eine Reihe wechselnder Landesherrschaften und waren dann Teil des Bistums Würzburg bis zu dessen Säkularisation 1803.

Danach kamen die Dörfer vorübergehend an das Fürstentum Leiningen, das 1806 aufgelöst wurde. Heckfeld und Oberlauda wurden im selben Jahr 1806 wie Kupprichhausen in das Großherzogtum Baden eingegliedert. Ab diesem Zeitpunkt waren unsere Vorfahren –  obwohl sprachlich und kulturelle fränkisch geprägt –  zukünftig Badener.

 

Beginnende soziale Mobilität

Mit beginnender Industrialisierung verließen einige Söhne und Töchter die über Generationen angestammten Heimat. Mein Uropa Georg Joseph, geb. in Heckfeld, heiratete 1872 in Mannheim eine junge Frau aus Rastatt/Baden-Baden und wurde  dort auch berufstätig.

Ein weiterer Ahn, Stephan Dietz zog aus Oberlauda Anfang des 19. Jahrhunderts nach, Weil am Rhein.